Erste Tarifverhandlungen für die rund 64.000 Beschäftigten der Wohnungswirtschaft ergebnislos beendet

21.05.2015

Die erste Runde der Tarifverhandlungen für die rund 64.000 Beschäftigten in der Deutschen Wohnungswirtschaft ist am Mittwoch (20. Mai 2015) in Hannover ergebnislos beendet worden.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) sowie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordern gemeinsam einen Festbetrag von 215 Euro für die Beschäftigten, eine Ausbildungsentgelterhöhung um 110 Euro sowie zwei zusätzliche freie Tage für Gewerkschaftsmitglieder. Zudem fordern die Gewerkschaften von den Arbeitgebern eine verbindliche Erklärung, in naher Zukunft Verhandlungen über einen Tarifvertrag „Zum demografischen Wandel in der Wohnungswirtschaft“ aufzunehmen.

Der Arbeitgeberverband der Deutschen Immobilienwirtschaft e.V. hat die Vergütungsforderungen strikt abgelehnt und bisher kein Angebot vorgelegt. „Der Arbeitgeberverband ist am Zug, in der nächsten Verhandlungsrunde am 11. Juni in Düsseldorf ein konkretes Angebot vorzulegen. Die Beschäftigten in der Wohnungswirtschaft werden mit immer mehr Aufgaben konfrontiert und erleben eine erhebliche Arbeitsverdichtung. Es ist daher nur gerecht, dass sie eine deutlich bessere Bezahlung verlangen“, sagte ver.di-Verhandlungsführer Jürgen Stahl.

Für Rückfragen:
Jürgen Stahl, Tel.: 0160-1543651

 

https://www.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++dea4efc6-ffc6-11e4-ad8e-5254008a33df

7 Gedanken zu “Erste Tarifverhandlungen für die rund 64.000 Beschäftigten der Wohnungswirtschaft ergebnislos beendet

  1. Hallo Kollegin, hallo Kollege, der Bericht wird heute entworfen und so bald wie möglich gepostet. Welche Details aus den Tarifverhandlungen veröffentlicht werden, ist oft eine Sache, die in den Verhandlungen vereinbart wird. Ich schlage vor, wenn ihr mehr Details wollt, dass ihr euch mit euren ver.di-Fachbereich vor Ort in Kontakt setzt.

  2. Auch die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die rund 64.000 Beschäftigten in der Deutschen Wohnungswirtschaft ist am 11. Juni 2015 ergebnislos beendet worden. Der Arbeitgeberverband der Deutschen Immobilienwirtschaft (AGV) nennt die Forderungen von IG BAU und Ver.di „deutlich überzogen“.

    Der AGV habe ein Angebot vorgelegt, das sich an den jüngsten Tarifabschlüssen in der Versicherungswirtschaft und dem öffentlichen Dienst orientierte, sagte Prof. Dr. Michael Worzalla, Vorstand des AGV.

    Die Ergebnisse der Tarifverhandlungen für Versicherungsangestellte des Innendienstes sehen u.a. eine Gehaltssteigerung in zwei Stufen in Höhe von 2,4% in diesem Jahr und 2,1% im Folgejahr vor. Für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder steigen die Tarife ebenfalls in zwei Schrit­ten um 4,83%, teilte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.