LEG Vorstand äußert sich bei Aktionärsversammlung…

Am Mittwoch, 19.08.2020 war die Aktionärsversammlung der LEG, diesmal Corona-bedingt nicht in einer Präsenzveranstaltung sondern online.

Die Vereinigung der „Kritischen Aktionäre“ hat hier einige interessante Fragen gestellt, z.B. was die generell von einem Tarifvertrag halten, ob es nicht machbar wäre durch minimale Abstriche für die Aktionäre die Tarifforderung zu zahlen oder auch, was die Arbeitgeber zur Fluktuation der Mitarbeiter/innen bei der TSP sagen und ob sich das nicht mit einem Tarifvertrag verhindern ließe.

Die Antworten sind in jedem Fall, nun ja, höchst … interessant. Nehmt euch die Zeit (dauert nur wenige Minuten) und hört es euch gerne selber an.

  1. Hier sind die ersten beiden Fragen von den kritischen Aktionären, bzw. die Antworten des LEG Vorstands zu unseren Themen (Gehalt, Ausschüttung; Rest: Klima) https://drive.google.com/file/d/1bI7HJye7OodqaVI_GpnrXvQjGf0pcrxE/view
  2. Hier zwei weitere zusammengefasste Antworten des Vorstands auf Fragen die aus unserer Perspektive sehr interessant sind (Fluktuation, Streik etc.) https://drive.google.com/file/d/1bK35Xq9dGX681g3BBYlpsmjfPxEb7YlH/view

Ach ja… Nimmt man die Antwort des LEG Vorstands ernst, schätzen die das Streikrisiko bei der TSP als extrem gering ein. … Das haben sie zumindest deren Aktionären erzählt…

Anmerkung des Blog-Teams: Der oben genannte Beitrag wurde uns freundlicherweise durch jemandem erstellt, mit Bitte um Weitergabe an euch. Besten Dank dafür.

8 Gedanken zu “LEG Vorstand äußert sich bei Aktionärsversammlung…

  1. Wow… Ist das krass. Man kann sich alles zurechtlegen. Also sollen wir leise und dankbar sein das wir in Zeiten von corona, in dieser Zeit ist leg einer der Gewinner am Aktienmarkt, einen Job und regelmäßigen Lohn haben… Aber die Fluktuation wird nur für das Jahr 2020 erwähnt wo es GANZ LOGISCH zu Zeiten von corona eine prozentual geringere Fluktuation gab denn….. Wo sollte man auch hin in unsicheren Zeiten. Die Zahlen von 18/19 wären mal interessant .

  2. Was soll das denn?
    Es gab/gibt keine große Fluktuation und die können die Frage nicht nachvollziehen???
    Nee, klar: Wenn man nur das Jahr 2020 (CoronaZeit) betrachtet. Ich wette die wenigstens Betriebe hatten da 5% Fluktuation und 2018 und 2019 kamen und gingen doch ständig Leute. Das ist doch eine bewusste Täuschung.

    Und der Rest:
    Hammer: Kein Politiker bekommt so ein Gerede hin. So viele Worte, kaum eine Aussage und die wenigen Aussagen sind eine Frechheit

  3. Lächerlich. Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Die Fluktuation der letzten Jahre war extrem hoch.
    Mitarbeiterzufriedenheit? Mitarbeiterbindung? Weiß die GF überhaupt, was das bedeutet? Wer hier seinen Job gewissenhaft macht, bekommt doch nur dumme Sprüche gedrückt, wenn er nach mehr Gehalt fragt. Wirklich traurig.
    Es gibt ne Menge großer Firmen, die wissen, wie man gute Leute hält und motiviert…

    „Ich zahle nicht gute Löhne, weil ich viel Geld habe, sondern ich habe viel Geld, weil ich gute Löhne zahle“

  4. Die Gelassenheit,die hier signalisiert wird zeigt doch,dass keiner weiß was tatsächlich bei der TSP los ist.
    Ich vermute,dass die Fluktuation demnächst anders aussehen wird wenn das so weiter geht. Wie werden die Zahlen dann wohl verkauft?

  5. Ich finde, wir sollten uns alle dem Beispiel der Tischler anschließen und geschlossen den Notdienst bis auf weiteres geschlossen aussetzen, um damit bereits ein starkes Zeichen zu setzen und den Druck zu erhöhen. Vermutlich wird dann das „Streikrisiko“ seitens des Vorstandes anders bewertet.

    • Ja, das wäre echt ein Stärkebeweis. Wir setzen den Notdienst zurzeit an mehreren Standorten aus. TSP weiß jetzt schon nicht von wo ihnen alles um die Ohren fliegt. Andere Gewerke werden um Aushilfe gebeten und Nachunternehmen verzweifelt gesucht. EIN WEITERES GEWERK UND ES GIBT KEINE CHANCE MEHR DAS KLEIN ZU REDEN 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.