Neuer MTV für die Immobilienwirtschaft

Nach über 25 Jahren gibt es ab dem 01. Januar 2025 einen neuen Manteltarifvertrag für die Immobilienwirtschaft. Hier werden viele grundsätzliche Arbeitsbedingungen, wie Arbeitszeit und Urlaub geregelt.

Die Neufassung beinhaltet neben einer Reihe von Anpassungen an die aktuelle Rechtslage und textlichen Überarbeiten eine Reihe von Verbesserungen für die Beschäftigten. Dazu gehören besonders die neuen Regelungen zum Urlaubsgeld.

  • Das Urlaubsgeld wird künftig nicht mehr in einem Festbetrag geregelt. Stattdessen erhalten alle Beschäftigten, die nicht mehr in der Staffelung für Neueingestellte sind, ab dem 01. Juli 2024 ein Urlaubsgeld in Höhe von 60% einer Monatsvergütung.
  • Außerdem behalten alle Betriebsvereinbarungen, die sogar ein höheres Urlaubsgeld vorsehen, weiterhin ihre Gültigkeit.

Damit dürfen sich die Beschäftigten in der Immobilienwirtschaft somit schon im Juli über das höhere Urlaubsgeld freuen. Denn hier greift schon die Entgelterhöhung zum 01. Juli 2024 (+ 5 Prozent).

  • Das heißt: Das Urlaubsgeld ist in diesem Jahr höher als noch im vergangenen Jahr.

Über die weiteren Verbesserungen und Anpassungen, die ab Januar 2025 wirksam werden, unterrichten wir euch zeitnah.

Herzlichen Dank an alle, die in den vergangenen Jahren bei der umfangreichen Neuverhandlung des Tarifvertrags mitgewirkt haben. Egal ob am Verhandlungstisch oder durch Unterstützung in den Betrieben: Das ist euer Erfolg.

Eure Bundestarifkommission ver.di und IG BAU

Gewerkschaftsmitglied werden.
Mitmachen.
Mitwirken.
Mitbestimmen.

Download: 20240607_Tarifinfo_MTV

22 Gedanken zu „Neuer MTV für die Immobilienwirtschaft“

  1. Soll man lachen oder weinen ??!!
    Darauf hat man jetzt 25 Jahre gewartet?
    3 Jahre Verhandlung für so einen desolaten Abschluss?
    Verdi ist echt peinlich – nach dem desolaten Tarifabschluss – jetzt die Krönung!
    Wahrscheinlich feiert man und fährt Autokorso – weil man meint, dass die AN das als Erfolg ansehen.
    Tretet alle geschlossen zurück. Grundschüler hätten mehr rausgeholt

  2. Bedeutet es, dass Beschäftigte die sich aktuell noch in der Staffelung von z.B. 80% befinden gar keinen Anspruch auf das höhere Urlaubsgeld haben? Oder werden 80% von den 60% veranschlagt?

    Schade wäre es wirklich, wenn die „Neuen“ wieder ausgeschlossen werden während die „Alten“ immer mehr verdienen… 100% Urlaubs+ Weihnachtsgeld…

    1. Du bekommst ja nach Betriebszugehörigkeit 100% von den maximal 60% des Bruttogehaltes.

      Wenn du bei 80% angekommen bist ( 4 Jahre betriebszugehörigkeit ) bekommst du 48% – 0,8*0,6….
      Das nennt Verdi mal wieder nen Riesenerfolg – wogegen die Realität ist – dass man wieder ne krachende Ohrfeige kassiert hat.
      Das schlimme ist jedoch, dass man Ohrfeigen feiert

  3. Moin. Vielleicht kann mir jemand meine Frage beantworten : „Wie stimmt die BTK innerhalb des Gremium ab?“ Durch Handzeichen oder Geheim? Ich finde durch Handzeichen ist nicht mehr zeitgemäß. Müsste doch aber irgendwie in der Satzung festgeschrieben sein-oder?

  4. Wer hat denn wirklich erwartet, dass dieser Verein etwas brauchbares für die AN rausholt.
    Blamable Abschlüsse werden als Erfolg verkauft.
    Erinnert mich an unsere Politiker !

  5. Sorry, aber ich fühle mich wie in einen ganz schlechtem Film, bei dem ich hoffe das er wenigstens zum Ende besser wird…aber leider erwartet mich das Gegenteil und neben der Enttäuschung hierfür meine Zeit vergeudet zu haben kostet der Spaß auch noch mein Geld….

    1. Hallo,

      jetzt haben wir wenigstens eine Steigerung des Urlaubsgeldes, wenn die Löhne / Gehälter steigen. Von 1996 bis heute hatten wir nur einen Fixbetrag. 60 Prozent eines Gehaltes halte ich für in Ordnung.

      1. Sorry,
        Das ist keine Steigerung – sondern ein erneutes einfrieren auf 60%! Klar es steigert sich leicht von Jahr zu Jahr – je nach Tarifabschluss – eine echte Steigerung wären 80-100%…
        Vor allem sollte man bedenken, dass man 25 Jahre die relative Abnahme zum Bruttogehalt hingenommen hat!!

      2. Da muss ich dir zustimmen. Wenn ich mich so umhöre wie es in anderen Branchen läuft, können wir überhaupt froh sein ein 14. Gehalt zu erhalten. Ich war mal nach AVR eingruppiert, da gab es 150 Euro im Sommer.. yey! Viele erhalten im Sommer einfach mal NIX und es gibt tatsächlich Einige unter uns, die sogar gar keine Jahressonderzahlung im Dezember erhalten. Also das finde ich bitter! Natürlich im Vergleich zu den Tarifergebnissen anderer Sparten, sind wir nicht so gut rum gekommen. Aber dennoch verdienen wir doch eindeutig gut!
        In meinen gesamten Arbeitsleben hatte ich noch nie so eine Gehaltssteigerung wie in den letzten 4 Jahren. Davor habe ich in einer anderen gut bezahlten Branche gearbeitet…
        Ich bin soweit zufrieden.

        Und vielleicht gilt die Urlaubsregelung mit den 60% ja nur für dieses Jahr, wer weiß was im neuen MT steht. Abwarten.

        1. Die Gehaltssteigerungen der letzten 4 Jahre waren gut?
          Du weißt schon, dass wir ein Reallohnverlust von 10-11% einstecken mussten in den letzten 4 Jahren ??!! ( glaubt man den offiziellen Inflationsdaten / gefühlt sind es aber deutlich mehr , da viele Waren des täglichen Bedarfs deutlich teurer sind als vorher )
          Dieses Jahr sind es auch keine 5% Steigerung, da diese erst ab Juli 24 gilt.
          Vlt hast du in einer anderen Branche gearbeitet – anders ist dein Kommentar nicht nachzuvollziehen .
          Das Urlaubsgeld hat kontinuierlich abgenommen. Jetzt zu feiern , dass es bei 60% fest ist, finde ich echt eigenartig.
          Und wir verdienen nicht wirklich gut. Die meisten Branchen haben uns deutlich abgehängt.

        2. Ich sehe es ähnlich, wie Elli. Wenn man aus einem bestimmten Teil von Deutschland und einer Branche ohne Tarifvertrag kommt (Gehalt kurz über dem Mindestlohn, etwas Weihnachtsgeld, kein Urlaubsgeld, 40-h Woche, starre Arbeitszeiten, 24 Tage Urlaub – nach über 20 Jahren bei gleichen Arbeitgeber, weil tolle Arbeitgeber in der Umgebung rarr gesät sind), ist ein Beschäftigungsverhältnis in der Wohnungswirtschaft mit diesem Tarifvertrag ein Sechser im Lotto. Plötzlich gehört man zu den im Umkreis Bestverdienenden bei einem Arbeitgeber bei dem JEDER beschäftigt werden möchte. Ja, ich bin zufrieden mit dem Tarifvertrag und den Erhöhungen auch wenn der Reallohnverlust höher ist, denn immerhin muss ich diesen nicht, wie früher zu 100% ausgleichen und gehöre trotzdem noch zu dem Personenkreis, der ganz gut durch diese Krise gekommen ist. Dies gebe ich bei aller Unzufriedenheit einmal zu bedenken.
          Es würde natürlich alles ganz anders aussehen, wenn ich mit dem gleichen Gehalt in der Münchener Innenstadt leben würde. Die Kehrseite der Medaille.
          Eventuell auch ein kleiner Gedankenstoß an all die, die sich ständig über die fehlende Streikbereitschaft wundern. Bei uns würde niemand streiken, weil es uns hier sehr gut geht.

  6. Ja genau rd. 10 % Reallohnverlust kommt hin, nachhaltig und zukünftig für alle Zeiten. Als Ausgleich gibt es einmalig gültig für ebenso alle Zeiten 1800€ . Die hätte man nach einem Jahr wieder raus, wenn der Tarif um 10% plus x gestiegen wäre.

  7. Also ich finde es erstmal ein guter Weg in die richtige Richtung. Warten wir doch erstmal ab, was die weiteren Verhandlungen ergeben.
    Klar ist es noch nicht das was man sich erwünscht, aber besser als vorher. Und wie schon einige sagten, es gibt Branchen, da hat man weder Urlaubs- noch Weihnachtsgeld.

  8. Da fragt man sich echt was die für gut finden…

    Leute wenn ich mich so umhöre in jedem eurer Verdi Tarife (selbst im Einzelhandel) waren es insgesamt 12% …und hier schafft ihr es nur auf 5% Erhöhung?

    Denkt mal darüber nach..ich weis bei euch ist immer gleich alles vergessen…

  9. Servus in die Runde,

    verstehe ich das richtig?

    Nach den sehr schwachen Tarifabschlüssen bekomme ich nun on top statt 100% Urlaubsgeld (10 Jahre Betriebszugehörigkeit) nur noch 60%?

    Und was ist mit „Das ist euer Erfolg gemeint“???

      1. Das Urlaubsgeld wird doch nicht von deinem derzeitigen Bruttogehalt berechnet, sondern vom Gehalt von vor über 25 Jahren. Demnach ist deine Rechnung falsch und die nunmehr ausgehandelten 60 % von deinem jetzigen sowie zukünftigen Gehalt sind somit eine Steigerung 🙂

        1. Sehe ich auch so. Jetzt haben die AN eine Steigerung, was sie seit 1996 nicht hatten. Steigt das Gehalt – steigt das Urlaubsgeld. Dass es „nur“ 60% sind, damit kann ich leben.

        2. Ok interessant, wir haben immer die Staffelung nach dem aktuellem Bruttogehalt bekommen.

          Somit war das mehr oder weniger bei ein 14tes Gehalt. Auch bei anderen Genossenschaften bei uns…

          Evtl. wird das jetzt dann eh bei uns übertariflich bezahlt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert