[MTV/ Tarifinfo Nr. 2] Es bleibt schwierig!

Nach der ersten Verhandlungsrunde im Juli fand nun am 20. September 2022 die zweite Tarifverhandlungsrunde u. a. zum Manteltarifvertrag für die Beschäftigten in der Deutschen Immobilienwirtschaft statt. Auch in dieser Verhandlungsrunde stieß die Verhandlungskommission wieder auf eine Erwartungshaltung der Arbeitgeber, die für uns nicht akzeptabel ist.

Neben den Themen Zeitwertkonto, Job-Rad, betriebliche Altersvorsorge und Umwandlung von Entgelt in zusätzliche Freizeit war es vor allem der Manteltarifvertrag, der einmal mehr zeigte, dass Arbeitgeberverband und Gewerkschaften in ihren Überlegungen noch weit voneinander entfernt sind.

Um weiterhin an der Weiterentwicklung der Themen zu arbeiten, wurde vereinbart, im November noch einmal in Sondierungsgespräche zu gehen und erst danach wieder zu verhandeln.

Wir bleiben dran, mach auch du mit!!!

WoWi – Tarifinfo 2_2022 – Es bleibt schwierig

Vorläufige Einigung bei Baugesellschaft Hanau

Die Belegschaft ist gefragt! Jetzt mitentscheiden!

In der zweiten Verhandlungsrunde zwischen Gewerkschaft und Geschäftsführung am 13. September konnte eine vorläufige Einigung erzielt werden. Wie sieht diese aus, und wie geht es weiter? Vorläufige Einigung bei Baugesellschaft Hanau weiterlesen

Baugesellschaft Hanau: Auftakt ohne Einigung

Tarifverhandlungen bis September vertagt

Geschäftsführung bekräftigt Absicht in den Flächentarifvertrag zu wechseln Baugesellschaft Hanau: Auftakt ohne Einigung weiterlesen

Creative Commons — Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)

Baugesellschaft Hanau: ver.di fordert 6,5 % Lohnerhöhung

Geschäftsführung beabsichtigt Wechsel in die Tarifbindung der Wohnungswirtschaft

ver.di-Mitglieder beschließen Forderung. Aufnahme von Verhandlungen am 9. August

Baugesellschaft Hanau: ver.di fordert 6,5 % Lohnerhöhung weiterlesen

Verhandlungen zur Umwandlung von Entgelt in Urlaub aufgenommen

Liebe Kolleg*innen,

mit dem Tarifergebnis vom 17. August 2021 haben die  Tarifvertragsparteien vereinbart, dass ab dem 5. Oktober 2021 Gespräche mit dem Ziel aufzunehmen sind, eine Regelung zu finden, in der zukünftige Tariferhöhungen in zusätzlichen Urlaub umgewandelt werden können. Die Tarifvertragsparteien haben sich, wie vereinbart, im Oktober 2021 zweimal zu Gesprächen getroffen.

In den bisherigen Gesprächen versuchten die Tarifvertragsparteien ein gemeinsames Verständnis dafür zu entwickeln, wie und in welchem Rahmen eine Umwandlung möglich ist. Wir, die  gemeinsame Verhandlungskommission der Gewerkschaften ver.di und IG BAU, haben in diesem Zusammenhang deutlich gemacht, dass wir einen Tarifvertrag vereinbaren möchten und die inhaltliche Ausgestaltung solch einer Regelung nicht den Betriebsparteien überlassen wollen.

Sowohl die Arbeitgeberseite als auch die Gewerkschaften werden jetzt die bisherigen Gespräche auswerten und im Januar 2022 weiter an einer tariflichen Lösung arbeiten.

Eure ver.di und IG BAU
Verhandlungskommission

Download: 2021-11-Tarifinfo-3-TV-Umwandl_Urlaub

Nassauische Heimstätte: Tarifrumfrage gestartet

Liebe Kollegin,
Lieber Kollege,

Jetzt geht’s LOS – Die Tarifrunde 2021 in der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt steht vor der Tür.

Du kannst mitreden. Du kannst mitwirken. Deine Meinung zählt bei ver.di.

Eine Tarifverhandlung braucht auch Forderungen. ver.di setzt auf deine Mitwirkung und Mitsprache in der Wohnungswirtschaft. Es geht um deine Arbeitsbedingungen, dein Gehalt – kurz um deine Tarifrunde 2021.

Du möchtest bei der Findung der Forderungen mitreden?
Du möchtest deine Forderungen einbringen?

Mach‘ mit und sei bei der ver.di Online Beschäftigtenumfrage zur Ermittlung der Tarifforderung dabei. Es geht um deine Tarifrunde 2021.

Hier geht’s zur Umfrage:

Wir freuen uns auf Deine Beteiligung und Deine Anregungen!

Aktive Mittagspause bei der Dessauer Wohnungsbaugesellschaft (DWG)

ver.di fordert die Wiederanwendung des (bundesweiten) Tarifvertrages für die Wohnungswirtschaft

Für dieses Ziel haben heute, 27.07.2021*, knapp 80 % der Beschäftigten in einer aktiven Mittagspause demonstriert.

2016 trat die Dessauer Wohnungsbaugesellschaft mbH aus dem Arbeitgeberverband der Deutschen Immobilienwirtschaft e.V. aus. Damit endete für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DWG die Anwendbarkeit des bundesweiten Tarifvertrages für die Wohnungswirtschaft. Inzwischen beträgt der Gehaltsunterschied durchschnittlich 10 % zu den tarifgebundenen Unternehmen in der Wohnungswirtschaft.

Seit nunmehr vier Jahren bemüht sich die Vereinte Diensleistungsgewerkschaft (ver.di), gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der Tarifkommission, um den Abschluss eines Haustarifvertrages, um unter anderem die Gehaltslücke zum Vergütungstarifvertrag der Wohnungswirtschaft zu schließen. Eine mögliche Einigung hinsichtlich der Rahmenbedingungen ließ die Kolleginnen und Kollegen hoffen, dass auch hinsichtlich der Vergütung eine Einigung in Sicht ist. Nach mehrfachen Aufforderungen seitens des Verhandlungsführers der Gewerkschaft an die Geschäftsführung der DWG, ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen, wird nun klar, dass es dies nicht geben wird.

Den Beschäftigten der DWG reicht es jetzt. Sie haben genug von der Hinhaltetaktik der Geschäftsführung und wenden sich nun an die Stadträte.
Der Stadt Dessau-Roßlau sollte es hinsichtlich der Tariftreue ein dringendes Bedürfnis sein, einem kommunalen Unternehmen, wie die DWG, die Anwendbarkeit des bundesweiten Tarifvertrages der Wohnungswirtschaft zu ermöglichen.

Die Tarifkommission hat die Stadträte über den derzeitigen Zustand bei der DWG informiert und sieht einem gemeinsamen Termin entgegen.

Für Rückfragen:
FB13-Team in SAT, Mail: fb13.sat@verdi.de

*urlaubsbedingt wird dieser Artikel leider mit etwas Verzögerung eingestellt, das macht das Thema aber nicht weniger aktuell