Schlagwort-Archive: Tarifrunde

Update: Tarifrunde WoWi

Am 18.06.2020 trafen sich die Verhandlungskommissionen von ver.di und der IG BAU per Videokonferenz mit 4 Vertretern des Arbeitgeberverbandes zur ersten Verhandlungsrunde für den Vergütungstarifvertrag für die Beschäftigten in der Wohnungswirtschaft.

Der AGV bot hier eine Einmalzahlung mit einer Laufzeit von 12 Monaten an. Dieses Angebot konnte von den Gewerkschaften in der vorliegenden Form nicht angenommen werden. Die nächste Verhandlungsrunde ist bereits für den 25.06.2020 angesetzt. Auch diese Verhandlungsrunde wird wieder unter den erschwerten Bedingungen einer Videokonferenz stattfinden.

Tarifrunde WoWi 2020/ Verhandlungsauftakt verschoben

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Neuen Beitrag erstellen ‹ WoWi-vernetzt — WordPress

wie die meisten von euch vermutlich mitbekommen haben, musste der Verhandlungsauftakt der Tarifrunde WoWi 2020 wegen des Sturmtiefs Sabine verschoben werden. Der Verhandlungsauftakt wird nun am 29. April stattfinden. An diesem Tag soll, anders als in den vergangenen Jahren, aber nicht nur die Forderung der Gewerkschaften an die Arbeitgeber übergeben werden, sondern auch direkt mit den Verhandlungen gestartet werden.

Nassauische Heimstätte: Keine Einigung in 1. Runde

Annäherung aber noch kein Abschluss

Die Tarifverhandlungen für einen neuen Vergütungstarifvertrag in der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt haben begonnen. Am 06.11.2018 trafen wir uns mit der Geschäftsführung und der Personalabteilung zu einer ersten Verhandlungsrunde. Wir begründeten eingangs unsere Forderungen. Aus Sicht der Tarifkommission muss am Ende der Verhandlungen eine Lohnsteigerung stehen, die sowohl der gestiegenen Inflation (momentan 2,5%), als auch der allgemeinen bundesweiten Lohnentwicklung (bisher 3,4% in 2018) gerecht wird.
Trotz Bewegung auf beiden Seiten konnte leider noch keine Einigung erzielt werden. Lediglich bei den Auszubildendenvergütungen zeichnet sich bereits eine Lösung ab. Auch haben wir uns darauf verständigt zunächst die Löhne für den Betrieb Süd zu verhandeln. Danach soll eine Anpassung der Löhne in Nord verhandelt werden, bei der wir darauf achten werden, dass der Abstand keinesfalls größer wird.

Arbeitgeber bringen Unternehmensfest ins Spiel

Angesichts der in der Vergangenheit geringen Teilnehmerzahlen beim Unternehmensfest hat die Arbeitgeberseite deutlich gemacht, dass sie an der Arbeitsbefreiung am Tag des Unternehmensfestes nicht festhalten will. Wir haben hierzu einen Vorschlag gemacht, der die Beschäftigten nicht schlechter stellen würde. Konkret haben wir vorgeschlagen den Freitag nach Christi Himmelfahrt arbeitsfrei stellen. Auch haben wir angeboten eine Brückentagsregelung für Fronleichnam zu vereinbaren.

Vorstellungen noch zu weit auseinander – Bewegung am 13.12. notwendig

Angesichts der noch zu weit auseinanderliegenden Vorstellungen haben wir die Verhandlungen auf den 13.12.2018 vertagt. Wir hoffen bis dahin auf ein substantiell besseres Angebot. Denn die wirtschaftliche Lage der Unternehmensgruppe gibt die von uns geforderten Entgeltsteigerungen her. Es ist an der Zeit, dass die Beschäftigten von der guten wirtschaftlichen Lage auch finanziell profitieren.

ver.di informiert bei Betriebsversammlungen

Wir werden die Beschäftigten der Unternehmensgruppe in den anstehenden Betriebs­versammlungen (20.11.2018 Betrieb Nord und 29.11.2018 Betrieb Süd) über den momentanen Verhandlungsstand informieren!

Eure Tarifkommission

Download: Flugblatt zur ersten Verhandlungsrunde NH/W 2018

Tarifergebnis erzielt!

Tarifinfo 6_2015 WoWi_neu

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

nach zähen Verhandlungen haben wir es tatsächlich am 24. Juni in der dritten Verhandlungsrunde geschafft: wir haben ein Tarifergebnis!

Das haben wir gemeinsam mit euch erreicht:

  • ab 01.07.2015: 2,4% mehr Geld, für die Gehaltsgruppen I bis III (1. Berufsjahr) und die Lohngruppen I bis III 70 Euro mehr
  • ab 01.07.2016: 2,2% mehr Geld für alle Lohn- und Gehaltsgruppen
  • Auszubildende erhalten ab 01.07.2015 30 Euro und ab 01.07.2016 25 Euro mehr Ausbildungsvergütung
  • Laufzeit 24 Monate
  • Außerdem haben wir und darauf geeinigt, zeitnah über die Modernisierung des Manteltarifvertrags sowie über einen Tarifvertrag zum Demographischen Wandel zu verhandeln

Die Arbeitgeberseite hat sich lange Zeit in den Verhandlungen dagegen gewehrt, mit uns über einen Festbetrag zu sprechen oder wenigstens die unteren Lohn- und Gehaltsgruppen überproportional anzuheben. Erreicht haben wir aber zumindest den Sockelbetrag von 70 Euro für die unteren Lohn- und Gehaltsgruppen im ersten Jahr. In den unteren Gehaltsgruppen bedeutet dieser Sockelbetrag eine Steigerung von bis zu 3,8%, in den ersten Lohngruppen eine Steigerung von bis zu 3,65%.

Einen einheitlichen Festbetrag für alle konnten wir leider nicht erreichen ebenso wie die zusätzlichen zwei freien Tage nur für Gewerkschaftsmitglieder. Die Tarifkommissionen werden aber auch in Zukunft für diese Dinge kämpfen, sind dabei aber auf euer aller Unterstützung angewiesen. Denn nur wenn wir gemeinsam Druck auf die Arbeitgeberseite ausüben, können wir mehr erreichen.

Die Modernisierung des Mantels, die wir verabredet haben, birgt einigen Sprengstoff, hat doch die Arbeitgeberseite erklärt, dass sie u.a. unbedingt eine Flexibilisierung der Arbeitszeit sowie die Einführung von Gehaltsbändern wollen. Dem müssen wir geschlossen entgegentreten.

Wir werden darauf dringen Verhandlungen über einen Tarifvertrag zum demographischen Wandel jetzt schnell aufzunehmen. Unsere Vorstellung dazu haben wir der Arbeitgeberseite bereits in den Verhandlungen übermittelt. Inhalte des Tarifvertrages sind aus unserer Sicht Regelungen die sich mit der Ausbildung und der Übernahme von Auszubildenden beschäftigen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern, Qualifizierung für alle Arbeitnehmer ermöglicht, Antworten findet auf die Vermeidung weiterer Arbeitsverdichtung und steigendem Arbeitsdruck sowie die Möglichkeit bietet lebensphasenorientierte Arbeitszeiten zu vereinbaren.

Die ver.di-Bundestarifkommission bedankt sich bei allen Mitgliedern, die sie durch Diskussionen und Aktionen unterstützt haben und verabschiedet damit aus ihrem Amt. Im Herbst stehen Neuwahlen an. Wir wünschen uns für die Zukunft aktive Kolleginnen und Kollegen in der Wohnungswirtschaft, die gemeinsam für gute Tarifverträge kämpfen.

Eure Bundestarifkommission

DOWNLOAD: Tarifinfo 6 von IGBAU und ver.di: Tarifergebnis erzielt!

Radio Bochum: Interview mit Carla Dietrich vom ver.di Bundesfachbereich Besondere Dienstleistungen

 

Eine kurze Anmerkung zum Beitrag von Radio Bochum: Es wurde nicht zwischen der Wohnungsbaugesellschaft (Deutsche Annington) und den Gewerkschaften verhandelt, sondern zwischen dem Arbeitgeberverband der Wohnungswirtschaft e.V. und den Gewerkschaften ver.di und IG BAU. Verhandelt wurde der bundesweite Vergütungstarifvertrag der Immobilien- und Wohnungswirtschaft.

Artikel in den Ruhrnachrichten zum Tarifergebnis

 

Auf uns kann man Häuser bauen!

10 GruppenfotoAKTIVITÄT IN BETRIEBEN UND 1. BRANCHENFORUM BRINGEN NEUEN SCHWUNG IN WOHNUNGSWIRTSCHAFT.

KollegInnen engagieren sich – und zwar bundesweit!

Es brodelt in der Wohnungswirtschaft. Den Kolleginnen und Kollegen reicht es nun! So z. B. in den tariflosen Bereichen der Deutschen Annington: Die Arbeitsbelastung steigt und der Respekt vor ihrer Arbeit mangelt. Ihnen ist klar: Wenn sich nachhaltig etwas ändern soll, dann ist es Zeit, sich zu organisieren. Und in der Tat: Viele haben sich in den letzten Monaten in der ver.di zusammengetan und sind aktiv geworden.

Auch bei der LEG, der Gagfah und bei kommunalen, genossenschaftlichen und kirchlichen Wohnungsunternehmen werden KollegInnen aktiv. Sogar einige Beschäftigten des Deutschen Mieterbundes sind dabei. Es kommt neue Bewegung in eine Branche wie niemals in den letzten Jahren zuvor.

Branchenforum Wohnungswirtschaft in Berlin

Aber nicht nur in den Betrieben der Wohnungswirtschaft tut sich etwas. Unter dem Motto „Gute Arbeitsbedingungen in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft – die Zukunft aktiv gestalten“ trafen sich Anfang März mehr als 110 Mitglieder von Betriebsräten, Jugend-Auszubildenden- und Schwerbehinderten-Vertretungen aus fast 50 Betrieben in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft zu ihrem ersten bundesweiten Branchenforum. Angesichts der regen Teilnahme und der heißen Themen herrschte hervorragende Stimmung.

Über die aktuellen Entwicklungen in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft und deren Auswirkungen auf die Beschäftigten sprachen Prof. Rolf G. Heinze, Ruhr-Universität Bochum, und Michael Neitzel, InWIS Forschung und Beratung. Beide erarbeiten im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung derzeit eine Branchenanalyse.

In anschließenden Workshops setzten sich die TeilnehmerInnen mit der Forderungsdebatte und Aktionsplanung zur anstehenden Tarifrunde, mit Tarifflucht, guter Ausbildung und gute Arbeitsbedingungen in der Wohnungswirtschaft auseinander.

Andrea Becker, Leiterin des Fachbereichs 13 in NRW, berichtete über das in Nordrhein-Westfalen noch bis August 2015 laufende Projekt, das ver.di-BetriebsrätInnen in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft bei der Förderung fairer und guter Arbeitsbedingungen betrieblich und tarifpolitisch unterstützt. Am Beispiel der Deutschen Annington mit über 4.000 Beschäftigten – und davon nur 20 Prozent mit Tarifbindung – erläuterte Andrea Becker die Problematik bei einem der Marktführer und was die gesamte Branche erwartet, wenn nicht sofort gegengesteuert wird. Dieser Bericht rüttelte alle TeilnehmerInnen der Konferenz auf.

Fazit des Forums: Stärkung und Erhalt des Branchentarifvertrages werden in den nächsten Jahren bei der gewerkschaftlichen Arbeit in der Wohnungswirtschaft im Mittelpunkt stehen. Ziele sind der Aufbau nachhaltiger gewerkschaftlicher Strukturen, mehr Mitglieder, mehr Vernetzung. Nur so entsteht die notwendige Stärke um durchzusetzen, dass Unternehmen wieder in den Flächentarif zurückkehren.

Alle TeilnehmerInnen waren sich einig – dieses Branchenforum konnte erst der Anfang sein. Es hat vernetzt und informiert, motiviert und inspiriert. Nach diesem erfolgreichen Start soll das Forum in zwei Jahren in die zweite Runde gehen!

Neue Energie für die Tarifrunde

Diese Aktivitäten in der Branche sorgen für neuen gewerkschaftlichen Schwung: ver.di hat sich für die kommende Tarifrunde aufgestellt. Ab Mai 2015 wird bundesweit mit dem Arbeitgeberverband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft über einen neuen Tarifvertrag verhandelt. Dafür braucht es eine starke, aktive Belegschaft. Wenn man sich die Aktivitäten der letzten Monate anschaut, sind wir dahin auf dem Weg. Weiter so!

Erste Tarifverhandlungen für die rund 64.000 Beschäftigten der Wohnungswirtschaft ergebnislos beendet

21.05.2015

Die erste Runde der Tarifverhandlungen für die rund 64.000 Beschäftigten in der Deutschen Wohnungswirtschaft ist am Mittwoch (20. Mai 2015) in Hannover ergebnislos beendet worden.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) sowie die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) fordern gemeinsam einen Festbetrag von 215 Euro für die Beschäftigten, eine Ausbildungsentgelterhöhung um 110 Euro sowie zwei zusätzliche freie Tage für Gewerkschaftsmitglieder. Zudem fordern die Gewerkschaften von den Arbeitgebern eine verbindliche Erklärung, in naher Zukunft Verhandlungen über einen Tarifvertrag „Zum demografischen Wandel in der Wohnungswirtschaft“ aufzunehmen.

Der Arbeitgeberverband der Deutschen Immobilienwirtschaft e.V. hat die Vergütungsforderungen strikt abgelehnt und bisher kein Angebot vorgelegt. „Der Arbeitgeberverband ist am Zug, in der nächsten Verhandlungsrunde am 11. Juni in Düsseldorf ein konkretes Angebot vorzulegen. Die Beschäftigten in der Wohnungswirtschaft werden mit immer mehr Aufgaben konfrontiert und erleben eine erhebliche Arbeitsverdichtung. Es ist daher nur gerecht, dass sie eine deutlich bessere Bezahlung verlangen“, sagte ver.di-Verhandlungsführer Jürgen Stahl.

Für Rückfragen:
Jürgen Stahl, Tel.: 0160-1543651

 

https://www.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++dea4efc6-ffc6-11e4-ad8e-5254008a33df

Jugend- und Auszubildendenversammlung bei der Deutschen Annington

Am 27. März lud die neu gewählte JAV der Deutschen Annington zu Ihrer ersten Jugend- und Auszubildendenversammlung ein. Ca. 100 Azubis nutzten die Chance sich über Neuigkeiten rund um ihre Ausbildung zu informieren. Insbesondere die Personalabteilung der Deutschen Annington war ein gefragter Gesprächspartner. Es gab Fragen zu den bundesweiten Ausbildungseinsätzen, aber auch Redebedarf zum Beurteilungssystem in den einzelnen Abteilungen sowie kritische Nachfragen zur Übernahme nach der Ausbildung. Unter anderem bemängelte die JAV, dass den Azubis zu spät mitgeteilt würde, ob die Deutsche Annington sie nach der Ausbildung übernimmt oder nicht.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war ver.di. Hier ging es zum einen über allgemeine Aufgaben von Gewerkschaften, um die momentane Tarifrunde in der Wohnungswirtschaft aber auch um die Bestrebungen der Beschäftigten bei der Deutschen Annington für die Rückkehr in den wohnungswirtschaftlichen Tarif.

Die JA-Versammlung war dank der guten Vorbereitung der super motivierten und kritischen Jugend-und AuszubildendenvertrerInnen eine rundum gelungene Veranstaltung. Super gemacht JAV!!!!

Tarifkommissionen beschließen die Kündigung des Vergütungstarifvertrages

Cover TV WowiDie Tarifrunden in den vergangenen Jahren waren geprägt von zurückhaltenden Abschlüssen und Verzicht der Arbeitnehmer/-innen. Die Schere zwischen den unteren und oberen Einkommensgruppen geht immer weiter auseinander. Diese Entwicklung muss gestoppt werden. Es ist den Beschäftigten in den unteren Einkommensgruppen nicht zumutbar, dass sie kaum in der Lage sind von ihrem Einkommen zu leben.

Seit Jahren findet eine extreme Arbeitsverdichtung durch Ausweitung der Verwaltung sowie Neubau des Immobilienbestandes bei gleichzeitigem Stellenabbau statt. Auszubildende werden nur befristet übernommen und auch noch falsch eingruppiert. Ist das die Antwort der Arbeitgeber auf den Fachkräftemangel und den demografischen Wandel?

Die Tarifkommissionen der IG BAU und ver.di haben daher in ihrer gemeinsamen Klausurtagung am 17./18.3.2015 beschlossen, den Vergütungstarifvertrag fristgemäß zum 30.6.2015 zu kündigen.

Die Forderungen für die anstehende Tarifrunde wurden mit den Mitgliedern in den Betrieben breit diskutiert und nun auch von den Tarifkommissionen beschlossen:

· Erhöhung der Löhne und Gehälter um einen Festbetrag von 215 Euro
· Erhöhung der Ausbildungsvergütung um einen Festbetrag von 110 Euro
· Einstieg in einen Tarifvertrag zum demografischen Wandel
· Laufzeit 12 Monate
· 2 zusätzlich bezahlte Freistellungstage für Mitglieder der IG BAU und ver.di

Das Flugbaltt könnt ihr hier herunterladen

[Save the Date] Branchenforum Wohnungswirtschaft 03.-04. März 2015

Cover TV WowiDie nächste Vergütungstarifrunde für die Wohnungswirtschaft steht in 2015 an. Um den Beschäftigten die Möglichkeit zu geben, sich im Vorfeld zu vernetzen und sich inhaltlich auf diese Tarifrunde vorzubereiten wird ver.di vom 03. bis 04. März 2015 eine Tarifkonferenz in Berlin durchführen. Eingeladen sind alle Betriebsrätinnen und Betriebsräte aus Betrieben der Wohnungswirtschaft und interessierte Beschäftigte. Also Termin schon mal merken! Nähere Infos gibt es in Kürze hier!